Unsere Medienbewertungen (Bücher, Videos etc.)

Auf dieser Seite bewerten wir Veröffentlichungen über Kampfsport (Bücher, Videos etc.). Vielleicht hilft es dem einen oder anderen etwas bei einer Kaufentscheidung. Aber beachtet bitte: dies reflektiert nur unsere Meinung.

#

Autor

Titel

Verlag

Seiten

Jahr

ISBN

Bewertung

1

Purdue, Gary

Beyond the Black Belt

Secrets of Advanced Karate Ranks

Beyond the Black Belt exposes previously untold secrets of advanced karate ranks, Gary Purdue uses fascinating behind-the-scenes insights to reveal why all black belts are not created equal.

True-to-life stories show the compelling reasons why people want the honor and prestige of black belt, and how they continue beyond first-degree rank to more advanced levels.

The first part of the book defines first-through fourth-degrees physically, mentally and emotionally. The second part details the dynamics and execution of those ranks.

You will discover martial arts myths and traditions and find their marvelous significants in the light of today's understanding. This is a must read for anyone who has an interest in martial arts.

1st Books Library

110

2002

0-7596-7240-7

Ø

Die Beschreibung verspricht mehr als geboten wird. Trotz der beachtlichen Reputation des Autors, bin ich von dem Buch ein wenig enttäuscht. Es konnte mich nicht fesseln. Nach dem Motto "das Auge ißt mit" störte mich schon der in "Schreibmaschinenschrift" gedruckte Text. Inhaltlich bin ich mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Es werden die Wesenszüge eines Shodan, Nidan, Sandan und Yondan aus Sicht des Autors, der selbst einen 7. Dan (Shichidan) hält, dargestellt und wie er die Entscheidung trifft, wann er einem Schüler den nächsten Dan verleiht. Interessant, aber für mich (noch?) nicht greifbar oder vielleicht begreifbar. Mir fiel allerdings auf, dass sehr viel Wert auf das Wettkampf-Kumite gelegt wird. Die Erzählungen über seine Schüler haben immer etwas mit einer Situation beim Jiju Kumite entweder auf einem Turnier oder im Dojo zu tun. Kata, Selbstverteidigung etc. kommen nur wenig zur Sprache, obwohl einige Situationen seiner Schüler auf der Strasse geschildert werden. Man gewinnt aber den Eindruck, dass die Vergabe des Dan allein auf den Leistungen auf der Kampffläche beruht.

2

Clark, Rick

75 Down Blocks

Refining Karate Technique

Every style of karate, tae kwon do, kung fu, or other martial art includes the down block as part of its kata, or forms. The forms are similar enough that martial artists will regognize them as down blocks, even though the specific block looks different from their own style. Taken together, these blocks make up a "universe" of hundreds of different variations on the basic down block.

75 Down Blocks explore the universe to look for the underlying principles common to all down blocks. Author Rick Clark examines seventy-five different possible variations on the basic down block - with examples of how to use the down block to defend against twelve kinds of attacks - from wrist grabs and punches to kicks and attacks with a stick. By looking at this movement in such great detail, and by learning how it can be adapted across a broad range of martial arts styles and situations, you can both built your repertoire of down blocks and achieve a greater understanding of underlying principles of martial arts. [...]

Tuttle

185

2003

0-8048-3218-8

×

Wieder mal ein Buch von Rick Clark, das mir gefällt. Nach einem informativen Einführungsteil über Geschichte, andere Kampfkünste und dem Prinzipien seines Buches, werden viele (75!) Variationen des "Down Block" (Gedan Barai) dargestellt und erklärt. Einziger Makel, die Qualität der Bilder ist etwas mässig. Außerdem ist es kein Buch, das man einfach so mal durchliest. Denn dann könnte es sein, dass es langweilig wird.

Aber wenn man sich etwas mit den Techniken beschäftigt und versucht, sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen und vielleicht sogar versucht, dies mit anderen Techniken umzusetzen, dann hat das Buch sein Ziel und die Intention des Autors erreicht. Also: Sollte man sich zulegen.

3

Demura, Fumio

Nunchaku

Karate Weapon of Self Defense

History

During the Japanese occupation of Okinawa some 350 years ago, invading warlords prohibited the use of ordinary weapons such as the gun, the sword and spear. So, the Okinawans turned to karate and kobu-do (the use of karate weapons such as the bo, a staff; sai, a short sword with two prongs at the handle; kama, a sickle; and surushin, a length of rope with weights attached to both ends) for protection. Some kobu-do weapons were farm implements which the ingenious farmers converted into effective protective devices. For instance, the forerunner of the nunchaku was an instrument used as a bit for horses, and was later put to pratical use as a weapon. The nunchaku was constructed of two hardwood sticks which were securely connected by rope braided from horses' tails. (Today, the sticks are tied with rope or chain.) Because of its innocent appearance, the nunchaku could easily be mistaken for a toy or a harmless bundle of sticks. In a defensive situation, however, it could be used to strike, block, hit, twist and pinch. [...]

Ohara

143

1971

0-89750-006-7

Ö

Fumio Demura hat mit diesem Buch begonnen eine Reihe von Büchern zu dem Thema Kobudo aufzusetzen. Das Erste beschäftigt sich mit der traditionellen Waffe "Nunchaku". Zwei mit einer Schur oder Kette verbundenen, kurze Holzstangen ergeben diese in Deutschland verbotene Waffe.

Nach einer sehr knappen Einleitung über die Entstehung des Nunchaku, die fast vollständig links unter "Titel" steht, wird ausreichend bebildert die Handhabung beschrieben. Neben grundsätzlichen Haltungen und Ständen wird auch auf die Anwendung zur Selbstverteidigung und gegen einen mit dem Bo bewaffnetetn Gegener dargestellt. Darüberhinaus werden auch kompliziertere Bewegungen gezeigt.

Eine durchaus lohnende Anschaffung für Kobudo Interessierte, u.a. auch deshalb weil es nur sehr wenige Bücher zu diesem Thema gibt.

4

Demura, Fumio

Sai

Karate Weapon of Self Defense

History

During the Japanese occupation of Okinawa some 350 years ago, invading warlords prohibited the use of ordinary weapons such as the sword or spear. So the Okinawans turned to karate and kobu-do (the use of karate weapons such as the bo, a staff; nunchaku, two hardwood sticks securely connected by rope or chain; kama, a sickle; and surushin, a length of rope with weights attached to both ends) for protection. Some kobu-do weapons were farm implements which the ingenious farmers converted into effective protective devices. For instance, the sai (short sword) was dragged through the soil of one peasant, while another would plant seed in the resulting furrow. If approached by a marauding samurai, the sai doubled as a weapon with which the peasant could counter a sword attack. Usually the peasant employed two sai, one for each hand, and concealed a third inside his obi (wide belt), which even a proficient sai artist may have found cumbersome when engaging in battle with a talented swordsman. Thus maneuver was often the key to winning the encounter. [...]

Ohara

160

1974

0-89750-010-5

Ö

In seinem zweiten Buch aus der Serie über Kobudo Waffen nimmt sich Fumio Demura dem Sai an. Trotz der relativ wenigen Seiten schafft er es, die Benutzung des Sai deutlich zu machen. Von der grundlegenden Handhabung und Haltung des Sai, über die einzelnen Techniken bis hin zu komplizierteren Kombinationen wird alles in Wort und Bild erklärt. Ergänzt wird das Ganze durch die Dastellung der Sai-Techniken an einem Gegener zur Selbstverteidigung und im Sparring gegen einen bewaffneten Gegner. So sind am Ende des Buches Übungen gegen einen Bo und ein Nunchaku dargestellt. Leider zu kurz kommt der geschichtliche Hintergrund.

Nicht nur wegen der geringen Auswahl an Büchern über das Sai, sondern auch wegen der sehr guten Darstellung der Techniken, ist dieses Buch, wie auch die anderen der Serie, empfehlenswert.

5

Demura, Fumio & Ivan, Dan

Advanced Nunchaku

Karate Weapon of Self Defense

author's preface

True martial artists, always considered men of honor and dignity, hold great reverence for their kobu-do weapons. They consider the nunchaku an asset in further delveloping their overall dexterity and coordination. Recently, however, the nunchaku has not only become one of the most popular but one of the most controversal of the kobu-do weapons.

Because of its simple construction - two sticks joined together by a length of rope or chain - the nunchaku is relatively inexpensive to purchase or to make oneself. Recently, though, it has fallen into public disfavor. In some states, legislation prohibits possession or use of the weapon. We are of the opinion that although the nunchaku has been faddishly popularizes in a rash of martial arts movies, only a handful of the disreputable element has misused it. [...]

Ohara

159

1976

0-89750-021-0

Ö

Aufgebaut wie auch die anderen Bücher dieser Serie, gibt dieses Buch einen detailierteren Einblick in die Handhabung des Nunchaku als der erste Teil. Beginnend mit Grundtechniken und Kombinationen wird auf die Anwendung als Selbstverteidigungswaffe eingegangen und am Ende finden sich noch zwei Basis Nunchaku Katas, die von dem Autor einwickelt wurden, um den Umgang mit dieser doch verhältnismäßig schwierig zu meisternden Waffe zu schulen.

Für mich wieder eines der Bücher, die im Regal nicht fehlen dürfen. Im Vergleich zu den Vorgängern ist auch ein etwas verbessertes Layout zu sehen. Die Bilderfolgen sind nachvollziehbar und geben einen guten Eindruck, wie sich das Nunchaku bewegen sollte. Fazit: Empfehlenswert, aber es sollte auf die rechtlichen Einschränkungen der Verwendung des Nunchaku geachtet werden!

6

Demura, Fumio

Tonfa

Karate Weapon of Self Defense

History

During the 17th century, the people of Okinawa were prohibited from using weapons such as knives, swords and spears by the invading government of Japan. The lack of workable metal in the Ryukyu Islands added to the scarcity of weapons in Okinawa. This condition, and the need for personal protection, stimulated the development of the Okinawan martial arts: karate and kobudo.

[...]

The tonfa, or toifa (handle), was originally a wooden handle fitted into a hole on the side of a millstone used by the Okinawans for milling grain. This handle, which was easily disengaged from the millstone, became a very effective weapon of defense. [...]

Ohara

143

1982

0-89750-080-6

Ö

Eines der wenigen Bücher zum Thema "Tonfa" in dem Fumio Demura es versteht, die grundlegenden Techniken und den Umgang mit dieser traditionellen Waffe des Kobudo an den Leser weiterzugeben. Sehr zum Verständnis tragen auch die zahlreichen Anwendungsbeispiele bei. Unter anderem werden die einzelenen Techniken gegen den Bo gezeigt, aber auch als realistische Selbstverteidigung gegen unbewaffnete und bewaffnete Gegner. Neben den reinen Technikerklärungen mit einer sehr guten Bebilderung kommt meiner Meinung nach die Geschichte um das Tonfa etwas zu kurz. Außerdem ist es immer schwierig schnelle Bewegungen mit Bildern klar darzustellen.

Ein sehr gutes Standardwerk für alle Kobudo Interessierten und sollte genau wie seine anderen Werke zu den traditionellen Waffen von Okinawa in einem Martial Arts Bücherregal nicht fehlen.

7

McCarthy, Patrick

Ancient Okinawan Martial Arts

Koryu Uchinadi - Part 1

In Ancient Okinawan Martial Arts: Koryu Uchinadi the Western reader has ready access, for the first time, to an extensive collection of the most important documents written by and about Okinawa's most famous karate and kobudo masters and their arts, as well as to photographs of kobujutsu katas of historical significance. This two-volume anthology includes previously untranslated texts of Chojun Miyagi (founder of Goju Ryu karate), Kenwa Mabuni (founder of Shito Ryu karate), Shinken Taira (founder of Ryukyu Kobudo), Choshin Chibana (founder of Kobayashi Shorin Ryu karate), and Choki Motobu (the notorious scrapper who in his maturity went on to teach many who became great masters in their own right). Patrick McCarthy - with the able assistance of his wife, Yuriko McCarthy - provides expert translation and commentary based on his extensive research into the masters and the systems they founded, as well as into establishment of the Okinawan karate tradition in the main islands of Japan.

Volume One, featuring the work and technique of Shinken Taira, includes:

  • Ryukyu Kobudo Taikan: An Encyclopedia of Ancient Ryukyuan Martial Arts by Shinken Taira, with photographs of Patrick McCarthy
  • Taira Shinken: The Father of Modern Kobudo by Patrick McCarthy

[...]

Tuttle

116

1999

0-8048-2093-7

Ö

Patrick McCarthy ist es zu verdanken, dass es mit diesem Buch ein Werk gibt, in dem fünf Kobudo Katas abgebildet sind. Diese sind: Shushi no kon dai, Hamahiga no sai, Hamahiga no tonfa, Sueyoshi no kon und eine Kata mit grundlegenden Nunchaku-Techniken. Darüberhinaus wurde ein Text von Shinken Taira übersetzt, in dem viele Namen von Kobudo Meistern zusammen mit ihrer Beziehung zum Kobudo aufgelistet sind. Am Ende des Buches wird es durch die Geschichte um Shinken Taira ergänzt.

Obwohl diese Buch für mich ausgesprochen wichtig ist, da es die Abläufe der Kata zeigt, ist es vielleicht für Leute, die auf der Suche nach ausführlichen historischen Informationen sind etwas enttäuschend, wenngleich Namen und Daten vielfältig enthalten sind.

Wie so oft in Lehrbüchern, die eine Bewegung in Bildern darstellen wollen, ist eine Umsetzung des Gezeigten nicht möglich, ohne Vorkenntnisse oder besser noch eine parallele Unterweisung durch einen Meister in Person. Das Training im Dojo kann nichts ersetzen. Alles andere ist nur eine Hilfestellungen.

Für Kobudo Enthusiasten ist dieses Buch ein Muss!

8

McCarthy, Patrick

Ancient Okinawan Martial Arts

Koryu Uchinadi - Part 2

[Text wie Part 1]

Volume Two features Kenwa Mabuni, Chojun Miyagi, and the role of the seminal martial arts organizations in preventing and modernizing the ancient art of posterity. Included are:

  • Standing on the Shoulders of Giants: The Mabuni Kenwa Story by Patrick McCarthy
  • The Dai Nippon Butokukai by Patrick McCarthy
  • Karatedo: Development, Essence, and Aims by Patrick McCarthy
  • Karatedo Gaisetsu: An Outline of Karatedo by Chojun Miyagi
  • 1936 Meeting of Okinawan Karate Masters - a transcription of the historic meeting that determined the course of modern karatedo

[...]

Tuttle

133

1999

0-8048-3147-5

Ö

Ich kenne bisher drei Bücher in denen eine Übersetzung des Artikels von Miyagi Chojun auftaucht, dass ist dieses Buch, die Dissertation von Heiko Bittmann und Morio Higaonnas 'History of Karate'. Daher ist dieses Buch für mich als Goju-Ryu Karateka so wichtig.

Darüberhinaus ist auch das erste Kapitel über Mabuni Kenwa äusserst interessant, gibt es doch sehr viele Auskünfte über den Gründer des Shito Ryu. Ergänzt wird das Buch durch einige wichtige und gute Artikel zu weiteren Themen der Karate Geschichte von Patrick McCarthy, die es so noch nicht gegeben hat.

Einziges Manko, wenn es denn eines ist, es ist kein Buch, in dem die Kapitel nicht aufeinander aufbauen. Jedes Kapitel für sich ist eine interessante Lektüre.

Fazit: Überaus empfehlenswert.

9

Kim, Richard

The Weaponless Warriors

An Informal History of Okinawan Karate

Preface

The text of this book represents my own approach to the illustrious history of karate. Like so many of the formal history studies that we have had to plod through at one time or another during our lives, this book is not intended to be an encyclopedic and linear presentation. That would require more patience and documentation than I, or any other previous karate historian, have at hand.

This instead will be an endeavor which views the course of Okinawan karate through its most significant practitioners. These men, sensei and scroudels alike, were folk heros of their times and have crossed over into the realm of legend through both the written and verbal tradition of their followers. In order to keep an order of certain continuity, I have elected to present them in a more or less chronical order.

[...]

Ohara

112

1974

0-89750-041-5

Õ

Ein ausgesprochen gut zu lesendes und infomatives Buch. Richard Kim erzählt unterhaltsam über die großen okinawanischen Meister des Karate angefangen von Sakugawa und Bushi Matsumura bis zu Funakoshi und Miyagi.

Auch wenn die einzelnen Geschichten teilweise etwas kurz sind und ncht die knallharten Fakten liefern, bieten sie doch viele Informationen. Neben den historischen Daten erhält der Leser einen kleinen Einblick in die Person der großen Meister selbst. Ergänzt wird das Ganze durch Fotos und Abstammungsgrafiken der einzelnen Stile auf Okinawa.

Schade, dass es nicht eine ausführlichere Version des Buches gibt, aber dann würde vielleicht auch sein Reiz verloren gehen.

10

Higaonna, Morio

The History of Karate

Goju-Ryu

"Within the text of the Bubishi there are eight Kenpo Haku (martial arts poems). A line from one of these poems reads:

Ho goju donto - the way of inhaling

and exhaling is hardness and softness.

Given the nature of Chojun Miyagi's karate, a style containing hard and soft techniques with the emphasis on breathing. Goju seemed to be an ideal name."

This volume results from more than three decades of intense research in Okinawa, Japan, and China. The magnum opus of prominent karate master Morio Higaonna, it is the only definitive and historically accurate account of Goju Ryu karate.

Dragon Books

226

1995

0-946062-36-6

Õ

Besteht eine persönliche Beziehung zum Goju Ryu Karate als Trainierender oder als historisch Interessierter, so ist dieses Buch einzigartig und ein absolutes 'muss ich haben.'

Wie der Text auf dem Buchrücken schon sagt, handelt es sich hier um eines der vollständigsten Abhandlungen des Goju Ryu Karate mit allen Einzelheiten und vielen Bildern.

30 Jahre hat Morio Higaonna den Stoff für dieses Buch zusammengetragen und er versteht es ihn in einer sehr gut zu lesenden Art auf das Papier zu bringen. Viel vom dem Inhalt kommt von seinem Lehrer An'ichi Miyagi (nicht verwandt mit Chojun Miyagi), der viele Jahre unter Chojun Miyagi trainiert hat. Auch wenn man diesen Namen eher selten in anderen Büchern findet, war er ihm sehr nah und verbunden.

Der Streit um gewisse Jahreszahlen und Theorien zu bestimmten Entwicklungen und Aufenthalten von dem oder diesem wird sich nie lösen lassen. Schriftliche Aufzeichnungen sind nicht vorhanden, so dass man sich auf das Wort der alten Meister verlassen muss. Durch die Befragung von vielen unterschiedlichen Personen hat Morio Higaonna es geschafft, eine in sich greifende und komplette Übersicht der Geschichte des Goju Ryu Karate zu geben.

11

Kubota, Tak

Fighting Karate

Gosoku Ryu

Gosoku Ryu is a complete martial arts style composed of special techniques and unique kata. Created by legendary Soke Takayuki Kubota, Gosoku Ryu, which means "strong" and "fast", combines the blazing speed that comes from softness of most Chinese styles with the massive power of Japanese techniques.

Soke Kubota also added elemenst of aikido, judo, and jiu-jitsu to create a near-invincible, easliy learned martial art that delivers maximum protection on the street and judge-pleasing performances in tournaments.

Tak Kubota, head of the International Karate Association, is one of the world's most-treasured martial arts masters and teachers. His Association is represented in 53 counrtries and his amazing techniques have been taught to more than 800 police departments, agencies and bureaus around the world, including the F.B.I: and the Tokyo and Los Angeles police Department. [...]

Unique Publication

190

2002

0-86568-205-4

Ø

Als ich den Buchrücken und die Einleitung gelesen hatte, war mein erster Eindruck: "Wieder so ein Buch über einen neuen Stil, der sich selbst als unbezwingbar und der beste der Welt darstellt." Aber können wirklich 800 Einrichtungen, die etwas mit Nahkampf zu tun haben, irren? Selbst das F.B.I.?

Egal, meine bescheidene Meinung zu dem Buch: Eine unvorstellbare Anzahl von Bildern, aber der Begleittext kann auf ca. 5 Seiten untergebracht werden, inklusive Einleitung! Und das heist nicht, dass man ihn zusammenfassen müsste.

Mal abgesehen von der Abhärtung der Hände und der Schienbeine mit einem 3kg Hammer, sind die gezeigten Techniken durchaus gut und geben Ideen für die Umsetzung im eigenen Dojo. Was das Buch allerdings nicht zeigt, ist, warum dieser Stil sich von anderen unterscheidet und besser sein soll. Alle Techniken sind bekannt und die Kombinationen mit dem Partner sind nichts neues. Außerdem fehlt völlig der Kampf auf enger Distanz, mal ausgenommen von zwei oder drei Kombinationen mit einem Empi Uchi/Hiji Ate als Abschluss.

Wer wissen möchte, wie man sich gegen einen Tsuki oder Mae Geri selbst wieder mit meist einem Tsuki wehrt, sei dieses Buch empfohlen. Ansonsten, es gibt besseres.

 

 

Legende:

Õ hervorragend

Ö sehr gut

× gut

Ø geht so

Û wer es mag

 

Ó Copyright 2003 Budde/Graf Alle Rechte vorbehalten.

Die Ausarbeitung hierzu könnt ihr euch HIER als PDF-Datei herunterladen (67 kb).